www.fdp.de
Logo

Paul Friedhoff

Mitteilungsblatt für Rheurdt, 7. Oktober 2008

Berliner Besuch in Rheurdt

Auf Einladung des Ortsverbandes der FDP Rheurdt/Schaephuysen besuchte Paul K. Friedhoff, der den Kreis Kleve im Bundestag vertritt, am 09.09.2008 das Ökodorf Rheurdt.

MdB Friedhoff hat eine starke Verbindung zu seinem Wahlkreis, um Stimmungsbilder aufzunehmen und die Interessen der Bürger von der Basis nach „oben" zu transferieren.

Friedhoff ist Schatzmeister des FDP-Landesverbandes und Mitglied des Bundesvorstandes sowie mittelstands- u. kohlepolitischer Sprecher der FDP Fraktion im Bundestag. Auch für die Bundestagswahl 2009 ist er der Kandidat für den Kreis. Außerdem ist er ein erfolgreicher Unternehmer und kennt aus eigener Erfahrung die Problemfelder mittelständischer Firmen.

So freute sich der Ortsverbandsvorsitzende der FDP, Kay Ehrhardt, Friedhoff und seinen Wahlkreisbeauftragten Schneider zu 2 Betriebsbesichtigungen in Rheurdt begrüßen zu können.

Mit dabei waren der Bürgermeister der Gemeinde Rheurdt, Klaus Kleinenkuhnen, die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Karin Hüsken, das Ratsmitglied Karl-Peter Hauser sowie weitere Mitglieder des FDP Ortsverbandes.

Im Gewerbegebiet besichtigte die Delegation zunächst die Firma Matronik GmbH. Die Firma befasst sich mit Reparaturen von nautischen Instrumenten und Schiffselektronik. Ein starker Gesichtspunkt ist die Schnelligkeit der Einsätze, da der zeitliche Aspekt dominant ist.

Der Inhaber Rüdiger Glatz erläuterte engagiert und kompetent den Werdegang und die Perspektiven seines wirklich faszinierenden Betriebes.

Guido Pasch, Eigentümer des gleichnamigen Dachdeckerbetriebes, erörterte in einer lebhaften Diskussion mit seinen Gästen anschaulich Problemfelder seines handwerklich strukturierten Unternehmens.

Zentrale Themen waren Bürokratieabbau, Lohnnebenkosten, Ausbildungsprobleme und die Auswirkungen der Globalisierung.
MdB Friedhoff war beeindruckt von beiden Unternehmen. Sie zeigen, wie mit Einsatz, Mut und Kreativität Betriebe sich erfolgreich weiter entwickeln können.


Druckversion Druckversion